Training für den ZOMBIE RUN München

Auch dieses Jahr findet wieder der beliebte Zombierun in München statt. Tausende Läufer werden versuchen den „Untoten“ zu entkommen und nach 5 Kilometer Hindernisparcour als „Survivor“ ins Ziel einzulaufen.

Was ist der Zombie Run genau?

Der Zombie Run ist ein 5 Kilometer langes Hindernisrennen mit dem Schrecken einer Zombieapokalypse. Bei diesem Rennen kann man sich entweder als Zombie oder als Läufer anmelden (zombieruntour.com). Jeder Läufer erhält drei Fähnchen (health flags), welche gut sichtbar an der Hüfte getragen werden müssen. Die Läufer versuchen, mindestens Eines dieser Fähnchen bis ins Ziel zu retten und damit als „Survivor“ zu gelten. Die durch Maskenbildner geschminkten, gruseligen Zombies versuchen genau das zu verhindern. Sie wollen den Läufern ihre Fähnchen abreißen und sie damit zu „infizieren“.

Die „Macher“ des Zombie Runs geben sich auch mit den Hindernissen viel Mühe. Diese sind natürlich im „Zombie Style“ gemacht. Du musst Labyrinthe meistern in denen ein falsch eingeschlagener Weg mit Sicherheit die Bekanntschaft mit Untoten bedeutet, in einen mit „Kunstblut“ und Körperteilen gefüllten Pool springen, dunkle Räume durchqueren etc. Die Zombies können (und werden) überall sein!

Die Hindernisse werden vorher nicht bekannt gegeben, man muss sich einfach überraschen lassen. Auch werden jedes Jahr andere Hindernisse verwendet. Du musst aber mit ziemlicher Sicherheit irgendwo hinüberklettern und irgendwo untendurch. Auch Schlammgruben sind sehr beliebt und damit wahrscheinlich. Sei spontan, dann bekommst Du die beliebte „Survivor“-Medaille. Anderenfalls die „Infected“.

Aber ganz egal wie euer Rennen ausgeht. Auf die große Party danach (mit Läufern und Zombies) könnt ihr euch heute schon freuen! Das wird riesig!

So könnte euer Training für den Zombie Run München aussehen

Also vorweg können wir euch beruhigen. Die Strecke des Zombieruns ist ungefähr 5 Kilometer lang und die Hindernisse sind durchaus machbar, vor allem wenn ihr trainiert habt. Natürlich hängt die Art eurer erlaufenen Medaille („Infected“ oder „Survivor“) nicht nur von euren Fähigkeiten sondern auch den Fähigkeiten und der Anzahl der Zombies auf der Strecke ab.

Wenn Du ein erfahrener Sportler (z.B. Läufer) bist, dann brauchst Du Dein Training für dieses 5-Kilometer-Rennen nicht extra umstellen. Wenn Du jedoch Interesse an einem strukturierten Trainingsprogramm hast, dann lies weiter.

Lieber bist Du zu gut als unzureichend vorbereitet. Und, auch wenn der Spaß beim Zombierun eindeutig im Vordergrund steht, es ist immer noch ein Hindernisrennen bei dem man Trainiert starten sollte.

Dies sind ein paar Trainingsempfehlungen für die Apokalypse:

  1. Laufen. Du solltest auf alle Fälle 5 Kilometer am Stück laufen können. Falls Du dies noch nicht kannst, dann keine Panik. Innerhalb weniger Wochen kann ein normal sportlicher Mensch mit zwei Laufeinheiten pro Woche lernen, eine Distanz von 5 Kilometer laufend zurückzulegen. Starte langsam und versuch die Distanz und das Tempo von Woche zu Woche etwas zu erhöhen. Wer bereits regelmäßig läuft und mit der Distanz keine Probleme hat, der sollte sich den Intervallläufen widmen. Dabei läufst Du in Deinem „Wohlfühltempo“ und steigerst für ein paar Minuten die Geschwindigkeit, danach kehrst Du zurück in Dein Wohlfühltempo, steigerst wieder usw… Je unterschiedlicher Du Deine Intervalle gestaltest, desto besser. Ich empfehle Dir, wöchentlich 2 bis 3 Laufeinheiten einzulegen.
  2. Spezifische Kondition und Kraft. Das Laufen wird Dir helfen die Strecke zu absolvieren. Um jedoch optimal vorbereitet zu sein, solltest Du Deine spezifische Kondition und Kraftausdauer schulen. Du wirst während des Zombieruns auf unebenem Boden laufen, von den Zombies gejagt werden, durch Röhren kriechen, durch Schlamm waten, von Hinderniswänden springen, unter Stacheldraht hindurchrobben usw. Das alles kostet sehr viel Kraft und Dein Körper muss die unterschiedlichen Pulsfrequenzen gewohnt sein und die Kraft haben die Hindernisse zu absolvieren. Hier empfehlen wir Dir, ein bis zwei Trainingseinheiten pro Woche funktionelles Training in Deinen Plan mit aufzunehmen. Klimmzüge, Liegestütze, Kniebeugen, Sprünge und das Überwinden aller Hindernisse die sich in Deiner Nähe befinden sind optimal für Dich. Du kannst diese Übungen gerne auch während Deiner Laufeinheiten trainieren.
  3. Agilität. Diese wirst Du brauchen um den Zombies zu entkommen. Du brauchst hierzu kein Functional Training oder irgendwelche Geräte! Was Du brauchst sind Kinder, Neffen, Nichten oder Freunde die Spaß am „Fangen“ Spielen haben. Kinder lieben dieses Spiel und Du trainierst bei diesem Spiel Deine Agilität. Such Dir dazu ein möglichst kleines Feld aus. Auf einem kleinen Feld musst Du viel häufiger ausweichen, Haken schlagen, Dich wegbücken usw. Wunder Dich nicht über den Muskelkater am Tag danach. Der wird von einem anderen Stern sein!
  4. Sicheres „Landen“. Du wirst an dem Tag des Zombieruns oft von irgendwo herunterspringen. Das können Mauern, Netze, Strohballen oder sonstige Hindernisse sein. Gemeinsam haben sie alle, dass Du sicher landen musst. Und das kann man ebenfalls hervorragend mit Functional Fitness oder Plyometrics-Übungen trainieren. Dein Körper muss den Bewegungsablauf des Landens gewohnt sein. Für Kinder ist dies selbstverständlich, wir Erwachsene müssen das trainieren. Ich empfehle Dir hierzu gesprungene Squats und/oder Lunges! Auch Kastensprünge helfen euch hier weiter.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Trainieren für den Zombie Run München!

Übrigens…. wir bereiten euch auch auf den Zombie Run mit unseren regelmäßigen Bootcamps in München optimal vor. Macht mit!