Spartan Race München 2016

Bericht zum Spartan Race München 2016

Christian Morgenstern hat einmal gesagt „Eine Stunde der Begeisterung gibt mehr, als ein Jahr gleichmäßig und einförmig dahinziehenden Lebens“, und auf diese begeisternde Stunde haben wir Happy Spartans sogar noch ein paar Minuten draufgepackt!

happy-spartans-2016

Seit Wochen bereiten wir uns vor, seit Tagen wird die Vorfreude größer, seit Stunden steigt die Nervosität, nur noch Minuten verbleiben bis zum Start. Wie jedes Jahr steht das Spartan Race München an und unser Team ist dieses Jahr größer als jemals zuvor. Leider kann Claudia dieses Jahr aufgrund einer Verletzung nicht mitlaufen, aber sie macht das Beste draus und unterstützt das Event als Volunteer. Unseren Respekt und Dank dafür!

claudia-volunteer-spartan-race-muenchen

Mit Sabrina, Nena, Irene, Mario und Bernd haben wir dieses Jahr Happy Spartans dabei, die ihren ersten Hindernislauf laufen und in wenigen Minuten ihre Premiere geben werden. Aber auch wir, die „Wiederholungstäter“ Lisa, Nadine, Kiki, Ediceh, Gabi, Lydia, Antonia, Sigi, Domenico, Mike und Uwe sind nervös, freuen uns jedoch sehr auf dieses Heimspiel in München. Auch wenn viele von uns bereits schon bei mehreren Hindernisläufen gestartet sind, ist das Heimrennen im Olympiapark für alle etwas ganz Besonderes. Die historische Strecke strahlt eine einzigartige Magie aus, gerade für uns Münchner.

Die Registrierung haben wir hinter uns, die T-Shirts sind angezogen, wir sind gestyled und stehen nun im Startblock. Mike hat bereits mit einer starken Leistung vorgelegt und feuert uns beim Start an. Bereits um 10:30 Uhr startete er und rockte in einer Zeit von 56:20 Minuten ins Ziel! Eine Wahnsinnsleistung, den größten Respekt dafür!

happy-spartan-mike

Unsere Startwelle ist um 12:30 Uhr und uns wird so richtig eingeheizt! „Wer seid ihr?“……„Spartaaaaner!“ ….. „und wie ist unser Ruf?“….“Aroooooo, Aroooo, Arooo“! Ein paar Skippings und Squats später entschwinden wir, begleitet von dem Startschuss und weiteren 100 Spartanern, auf die Strecke.

Die ersten Meter laufen wir flott, dann kommt der Olympiaberg und wir joggen uns langsam nach oben durch. Immer steiler geht es bergauf, und bald tauschen wir das Joggen zugunsten einer flotten Wanderung (Hiking) ein! Wie abgesprochen hat sich unser Team in eine etwas schnellere und eine gemütlichere Gruppe aufgeteilt. Wir helfen uns gegenseitig über die erste Holzwand und bei Manchen sieht man die Erleichterung im Gesicht, ob des ersten, überwundenen Hindernisses.

Nun geht es den Berg auf glatten Pflastersteinen hinunter bis zu den nächsten Holzwänden, welche abwechselnd erst drüber, dann drunter genommen werden müssen. Wir helfen uns gegenseitig und kommen gut voran. Uwe vermisst den Schlamm, aber der soll bald kommen. Nachdem wir wieder am Fuße des Olymps (Olympiaberg) angekommen sind, laufen wir parallel zum Wassergraben, durchwaten diesen und kommen zu den lang ersehnten Schlammwannen. In ca. 30cm tiefem Schlamm müssen wir uns auf allen Vieren unter einem Netz durch den immer tiefer werdenden Schlamm vorwärts kämpfen, zweimal. Wir sehen aus wie die Schweinderl, aber sche issses scho!

IMG_7309

Doch lange bleiben wir nicht so schön schmutzig, denn bald müssen wir wieder in den eiskalten Kanal, über ein auf der Wasseroberfläche liegendes Kantholz drüber, beim Nächsten unten drunter tauchen und dann ein Cargonet hochklettern und auf der anderen Seite wieder ins Wasser runter.Trotz vereinzeltem Respekt vor der Höhe, überwinden alle dieses Hindernis mit Würde und ohne Probleme.

Wir steigen aus dem Wasser und dürfen, nun im Trockenen weiterlaufen. Jetzt wartet die „8-Foot-Wall“, eine etwa 3 Meter hohe Holzwand auf uns. Erneut funktioniert das Team hervorragend, wir helfen uns mit „Räuberleiter“, des Einsatzes der Schultern und kräftigem Hochdrücken des Allerwertesten gegenseitig und überwinden diese Wand.

Langsam macht sich die Müdigkeit etwas bemerkbar, aber die Stimmung ist hervorragend und es wird trotz der Anstrengung viel gelacht. Längst haben wir die anderen Starter um uns herum mit unserer guten Laune angesteckt.

Wir laufen erneut am Kanal entlang und müssen wieder ins Wasser. Diesmal gilt es, eine ca. 50m lange Strecke bis zum Hals ca. 10 Grad kaltes Wasser zu durchwaten und sich dann ein Seil hochzuziehen und dort eine Glocke zu läuten. Auch dieses Hindernis schaffen wir, manche direkt am Seil, andere (unterstützt durch das Team) durch ehrliches Ableisten der 30 Burpees.

sigi-denkt mike-am-seil lisa-klettert

Aporopos Burpees…. diese haben wir alle ehrenvoll und vollständig, wie echte Spartaner geleistet! Getreu dem Motto „Vielleicht wissen die Volunteers nicht wenn wir bescheißen, aber wir wissen es!“. Und damit hätten wir nicht leben können….

Ja, uns ist etwas kalt geworden, aber das bleibt nicht lange so. Nun heißt es, den „Atlas-stone“ (einen schweren, runden Stein) von A nach B zu schleppen, dann 5 Burpees zu machen und den verd… Stein wieder zurück zu A zu bringen. Das Ding ist wirklich schwer, aber alle kämpfen sich durch, ohne Burpees!

Wenige Meter und einige Treppenstufen später, sehen wir das Gelände des Speerwurfs und die riesige „Burpeearea“. Auch wir lassen uns nicht lumpen und machen fleißig Burpees, nachdem der Speer nicht dort hinfliegen will wo er eigentlich hin soll. Wir vermuten einen Materialfehler!

Nun wird es für zwei Damen mit Höhenangst eine echte Herausforderung. Eine etwa 4 Meter hohe Holzpyramide muss überwunden werden und danach das CargoNet, gespannt über zwei hohe Schiffscontainer. Die Holzpyramide stellt eine Herausforderung dar, aber wir kommen mit etwas Überwindung alle gesund drüber.

happy-spartans-weit-oben

Das Cargo Net hinauf ist kein Problem, aber dann geht es in kriechender Position ca. vier Meter mit direktem Sichtkontakt zu dem etwa 3 Meter entfernten Boden entlang, für Menschen mit Höhenangst eine echte Überwindung. Doch auch hier ermutigen wir uns gegenseitig, lenken uns ab und schon sind alle auf der anderen Seite angekommen.

Einmal noch durch den Olympiasee, einen Kilometer laufen und wir kommen zum „Hercules Hoist“, einem schweren Gewicht an einer Seilwinde. Die Aufgabe besteht darin, das Gewicht am Seil bis ganz nach oben zu ziehen und im Anschluss sanft und langsam wieder abzulassen. Hochziehen können wir alle „sanft……… Ok, weiter geht´s!

Wir laufen ins Stadion, einmal die Treppen der Westtribüne hinunter, wieder hoch und ab in die Nordkurve. Dort dürfen wir uns Halsketten umlegen. Ok, diese wiegen etwas mehr als gewohnt und sind auch nicht aus Gold oder Silber, dafür dürfen wir sie anfangs die Treppen nach unten tragen und danach erst wieder die gefühlt 300 Stufen wieder hoch. Check!

sabrina-kette

Wisst ihr wie man zwei parallele Slacklines überwindet ohne hinunter zu fallen? Zu zweit! Man muss einfach miteinander gehen und sich am Arm festhalten. Das stützt und funktioniert hervorragend!

laufen wir aus dem Stadion wieder hinaus wo die letzten drei Hindernisse auf uns warten. Eine geneigte Holzwand muss von Hinten bestiegen werden, für uns kein Problem. Dann kommt das Rig… Monkeybars, kombiniert mit Längsstangen und frei hängenden Ringen die hinübergehangelt werden müssen. Ein Spaß für Uwe, ein Burpeebringer für den Rest der Gruppe, wenn auch bei Vielen sehr knapp. Doch das ist kein Problem, denn vor uns wartet nur noch ein Hindernis bis zum Firejump und dem Ziel.

uwe-rig-spartan-race-muenchen-2016 uwe-hangelt bernd-im-heu

Wir müssen eine schräge, mit Wasser besprengte Holzwand an einem Seil nach oben, dann auf der anderen Seite wieder hinunter klettern. Dann ist der Weg ins Ziel frei. Es ist wirklich glatt, aber erneut helfen wir uns als Team weiter. Wir schieben und ziehen uns gegenseitig und so überwinden wir auch dieses Hindernis.

Das Gefühl beim Firejump ist einfach genial! Wir laufen ins Ziel und nehmen unsere wohlverdiente Medaille in Empfang. Schön gestanzt und in wundervollem Rot baumelt sie an unseren stolzen Hälsen. Welch wunderbares Gefühl! Ein Sieg gegen den eigenen Schweinehund, ein Sieg gegen Letargie und fast zwei Stunden Begeisterung die uns bestimmt das ganze Jahr beglücken wird!

happy-spartan-ediceh uwe-einflug happy-spartan-nena-sabrina firejump bernd-fire-jump bernd-firejump spartan-race-münchen-irene spartan-race-münchen-sabrina

Erneut hat das Spartanrace München unsere Erwartungen übertroffen und uns einen wunderbaren Tag geschenkt. Einen großen Dank an die Organisatoren für die tollen Hindernisse und die super Strecke. Wir sind ca. 7,4km gelaufen und haben etwa 22 Hindernisse überwunden. Ein starkes Rennen, vor allem wenn man bedenkt, dass es ein „Sprint“ war.

happy-spartans-im-ziel

Für uns Happy Spartans sollte der Tag jedoch noch lange nicht vorbei sein, denn Uwe lief die Strecke nochmal und wir feierten mit Grill und leckeren Getränken noch bis spät in die Nacht im Schrebergarten!

Welch perfekter Saisonauftakt!

Noch ein paar Impressionen und Bilder von diesem wunderbaren Tag:

IMG_7290 happy-spartans-muddyhappy-spartans-muddy1 spartan-race-münchen-edicehhappy-spartans-kiki-2016happy-spartans-toni-und-lydia  umrahmtteamnena-gabimuddy-teamgabi-schleppt

Schreibe einen Kommentar